Ann-Kathleen Berg

Persönliche Vorstellung

Meine Leidenschaft für die Positive Psychologie entwickelte ich durch ein Forschungsprojekt mit geflüchteten Jugendlichen. Als Trainerin konzipiere und begleite ich Workshops, die sozial benachteiligte Jugendliche in ihrer Persönlichkeit und ihrem Zugehörigkeitsgefühl stärken. Wesentliche Erkenntnisse aus der angwandten Positiven Psychologie bilden dafür den Rahmen.

Mein Studium in  (Wirtschafts-)Psychologie (B.Sc./M.Sc./MAPP) absolvierte ich in Darmstadt, München und Melbourne.

Beruflicher Schwerpunkt

Trainings, Projektmanagement

Sonntag
14:30 - 15:30
Raum 1
Vortrag
PP für Minderheiten

Eine Social-Belonging-Intervention zur Steigerung des Zugehörigkeitsgefühls zur Schule bei jugendlichen Geflüchteten

Betrachtet man die Anzahl der Minderjährigen, die seit 2015 Asyl in Deutschland gesucht haben, sollten wir als Gesellschaft nicht nur Sicherheit bieten, sondern auch beeinflussen, dass die Betroffenen ihre Bildungsmöglichkeiten ausschöpfen können.

Das Ziel der durchgeführten Pilotstudie war es, durch eine auf die Social-Belonging-Intervention nach Walton und Cohen (2011) aufbauende Maßnahme, das Zugehörigkeitsgefühl zur Schule bei Jugendlichen aus Übergangsklassen in Bayern zu steigern. Diese Intervention beinhaltet kurze Aufgaben, die die Jugendlichen darauf hinweisen, dass ihr Zugehörigkeitsgefühl nach einiger Zeit wachsen wird. Weitere Forschung zeigte bereits einen positiven Zusammenhang zwischen einem gesteigerten Zugehörigkeitsgefühl und  schulischen Leistungen von benachteiligten Jugendlichen auf. Für Geflüchtete konnten Forscher ebenfalls nachweisen, dass ein stärkeres Zugehörigkeitsgefühl zur Schule in Verbindung zu höherer Selbstwirksamkeit und geringerer Anfälligkeit für Depressionen steht. Die Ergebnisse werden im Vortrag präsentiert. Diese positive Intervention zeigt einen wichtigen Anknüpfungspunkt zur Integration von Minderheiten auf. Autoren: Ann-Kathleen Berg, Victoriia Makarenko, Prof. Dr. Anne Frenzel und Sonya Richards