Samstag 16:00 bis 17:00 Uhr
Raum: L115

Themengruppe: Kinder & Jugendliche

 

 

 

Stärken für den Übergang: Positive Interventionen für Jugendliche mit brüchigen Erwerbsverläufen

Stärken für den Übergang: Positive Interventionen für Jugendliche mit brüchigen Erwerbsverläufen

Der geplante Vortrag will aus einer anwenderorientierten Perspektive berichten, welche Möglichkeiten sich für die Förderung des Wohlbefindens auf der Grundlage Positiver Interventionen für die spezielle Zielgruppe benachteiligter Jugendlicher ohne Ausbildungsstelle ergeben. Neben einer kurzen theoretisch hergeleiteten Darstellung, welche Themen der PP für diese Zielgruppe als besonders relevant erscheinen (z.B. Stärkeneinsatz, Selbstwirksamkeit etc.) sollen insbesondere die Methoden, die sich bei einem praktischen Einsatz bei Jugendlichen in einer Maßnahme des Jobcenters bewährt haben vorgestellt werden. Zudem wird auch auf Stolpersteine bei speziell dieser Zielgruppe eingegangen und die subjektive Einschätzung der Jugendlichen selbst zu den Maßnahmen dargestellt. Das subjektive Empfinden zu den verschiedenen Interventionen wurde mit qualitativ ausgewerteten Gruppendiskussionen und Interviews ermittelt.

Der geplante Vortrag will aus einer anwenderorientierten Perspektive berichten, welche Möglichkeiten sich für die Förderung des Wohlbefindens auf der Grundlage Positiver Interventionen für die spezielle Zielgruppe benachteiligter Jugendlicher ohne Ausbildungsstelle ergeben. Neben einer kurzen theoretisch hergeleiteten Darstellung, welche Themen der PP für diese Zielgruppe als besonders relevant erscheinen (z.B. Stärkeneinsatz, Selbstwirksamkeit etc.) sollen insbesondere die Methoden, die sich bei einem praktischen Einsatz bei Jugendlichen in einer Maßnahme des Jobcenters bewährt haben vorgestellt werden. Zudem wird auch auf Stolpersteine bei speziell dieser Zielgruppe eingegangen und die subjektive Einschätzung der Jugendlichen selbst zu den Maßnahmen dargestellt. Das subjektive Empfinden zu den verschiedenen Interventionen wurde mit qualitativ ausgewerteten Gruppendiskussionen und Interviews ermittelt.