Samstag 10:25 bis 11:30 Uhr
Raum: L113

Themengruppe: Coaching

 

 

 

Wie ein Phönix aus der Asche – Posttraumatisches Wachstum unterstützen und ermöglichen

Wie ein Phönix aus der Asche – Posttraumatisches Wachstum unterstützen und ermöglichen

Traumatisch Erfahrungen sind Lebensrealität der meisten Menschen. Dabei reicht das Spektrum potentiell traumatischer Erlebnisse von Scheidungen bis hin zu gewalttätigen Übergriffen. Ob eine bestimmte Lebenserfahrung traumatisierend ist, liegt allein im Erleben des Betroffenen.

Ein Trauma in sich hat nichts Positives und wir wünschen es niemandem. Trotzdem ist es möglich traumatischen Erfahrungen etwas Positives abzuringen. Das Positive – der Wachstumsprozess- entsteht dabei nicht aus dem Ereignis, sondern aus dem Umgang, den wir mit dem Trauma finden. Es ist nicht der Verlust eines geliebten Menschen, der uns wachsen lässt, sondern der oft langwierige Prozess diesen Verlust zu bewältigen.

Starke psychische Belastungen können Treibstoff für persönliches Wachstum sein und die Quelle von Weisheit und Tiefe, wenn der Prozess zum richtigsten Zeitpunkt mit den geeigneten Mitteln begleitet wird.

Ziel des Workshops ist es, den Prozess des posttraumatischen Wachstums verstehbar und erlebbar zu machen. Es werden verschiedene Methoden der Positiven Psychologie vorgestellt, die zu einer aktive Bewältigung von kleinen und großen Lebenskrisen beitragen und Wachstum ermöglichen können.

Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an Teilnehmer, die andere Menschen beruflich oder privat in ihrem Wachstum unterstützen wollen.

Methoden:

  • Gruppenübung: Das schönste Bild – Zeichenübung zum posttraumatischen Wachstum
  • Einzelübung: Vademecum
  • Partnerübung: Taking care of business

Traumatisch Erfahrungen sind Lebensrealität der meisten Menschen. Dabei reicht das Spektrum potentiell traumatischer Erlebnisse von Scheidungen bis hin zu gewalttätigen Übergriffen. Ob eine bestimmte Lebenserfahrung traumatisierend ist, liegt allein im Erleben des Betroffenen.

Ein Trauma in sich hat nichts Positives und wir wünschen es niemandem. Trotzdem ist es möglich traumatischen Erfahrungen etwas Positives abzuringen. Das Positive – der Wachstumsprozess- entsteht dabei nicht aus dem Ereignis, sondern aus dem Umgang, den wir mit dem Trauma finden. Es ist nicht der Verlust eines geliebten Menschen, der uns wachsen lässt, sondern der oft langwierige Prozess diesen Verlust zu bewältigen.

Starke psychische Belastungen können Treibstoff für persönliches Wachstum sein und die Quelle von Weisheit und Tiefe, wenn der Prozess zum richtigsten Zeitpunkt mit den geeigneten Mitteln begleitet wird.

Ziel des Workshops ist es, den Prozess des posttraumatischen Wachstums verstehbar und erlebbar zu machen. Es werden verschiedene Methoden der Positiven Psychologie vorgestellt, die zu einer aktive Bewältigung von kleinen und großen Lebenskrisen beitragen und Wachstum ermöglichen können.

Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an Teilnehmer, die andere Menschen beruflich oder privat in ihrem Wachstum unterstützen wollen.

Methoden:

  • Gruppenübung: Das schönste Bild – Zeichenübung zum posttraumatischen Wachstum
  • Einzelübung: Vademecum
  • Partnerübung: Taking care of business