Samstag 12:00 bis 13:00 Uhr
Raum: L113

Themengruppe: Coaching

 

 

 

Bedürfniserfüllung innerhalb eines Positive Psychology Coachings

Bedürfniserfüllung innerhalb eines Positive Psychology Coachings

Gemäß der Selbstbestimmungstheorie von Deci und Ryan (2000) haben Menschen drei psychologische Grundbedürfnisse (Autonomie, Kompetenz, soziale Eingebundenheit), deren Erfüllung zu mehr Zufriedenheit und Wohlbefinden führt. In jedem sozialen Kontext – so auch im Coachingkontext - spielen diese Grundbedürfnisse eine relevante Rolle und können unterschiedlich stark befriedigt sein. Im Coachingkontext scheint die Erfüllung des Autonomiebedürfnisses besonders wichtig, da KlientInnen zur autonomen Verfolgung der Coachingziele angeregt werden. Um die Rolle der Grundbedürfnisse im Coaching zu überprüfen, wurde in zwei Regressionsmodellstudien der Einfluss der drei Grundbedürfnisse (Bedürfnis nach Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit) auf deren Erfüllung (Erleben von Autonomie, Kompetenz und Beziehung) und somit auf die Zufriedenheit mit dem Coaching betrachtet. Die Coaches waren PsychologInnen mit derselben ressourcenfokussierten Karrierecoaching-Ausbildung, dem gleichen Set an Methoden und jeweils fünf Coachingsitzungen mit ihren KlientInnen. In beiden Studien wurde das Bedürfnis nach Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit nach dem Vorgespräch erhoben, das Erleben von Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit nach Beendigung des Coachings, sowie die Zufriedenheit mit dem Coaching als Evaluation. In Studie 1 waren die KlientInnen (N=112) aus diversen Berufs- und Fachbereichen, in Studie 2 waren die KlientInnen (N=108) PsychologInnen mit einer ressourcenorientierten Coachingausbildung.

Gemäß der Selbstbestimmungstheorie von Deci und Ryan (2000) haben Menschen drei psychologische Grundbedürfnisse (Autonomie, Kompetenz, soziale Eingebundenheit), deren Erfüllung zu mehr Zufriedenheit und Wohlbefinden führt. In jedem sozialen Kontext – so auch im Coachingkontext - spielen diese Grundbedürfnisse eine relevante Rolle und können unterschiedlich stark befriedigt sein. Im Coachingkontext scheint die Erfüllung des Autonomiebedürfnisses besonders wichtig, da KlientInnen zur autonomen Verfolgung der Coachingziele angeregt werden. Um die Rolle der Grundbedürfnisse im Coaching zu überprüfen, wurde in zwei Regressionsmodellstudien der Einfluss der drei Grundbedürfnisse (Bedürfnis nach Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit) auf deren Erfüllung (Erleben von Autonomie, Kompetenz und Beziehung) und somit auf die Zufriedenheit mit dem Coaching betrachtet. Die Coaches waren PsychologInnen mit derselben ressourcenfokussierten Karrierecoaching-Ausbildung, dem gleichen Set an Methoden und jeweils fünf Coachingsitzungen mit ihren KlientInnen. In beiden Studien wurde das Bedürfnis nach Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit nach dem Vorgespräch erhoben, das Erleben von Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit nach Beendigung des Coachings, sowie die Zufriedenheit mit dem Coaching als Evaluation. In Studie 1 waren die KlientInnen (N=112) aus diversen Berufs- und Fachbereichen, in Studie 2 waren die KlientInnen (N=108) PsychologInnen mit einer ressourcenorientierten Coachingausbildung.